Regierungspräsident Grunwald, RAin Bauer, Prof. Birk, Honorarkonsul Wittstock bei der Übergabe der Stiftungsanerkennung
Regierungspräsident Grunwald, RAin Bauer, Prof. Birk, Honorarkonsul Wittstock bei der Übergabe der Stiftungsanerkennung

Unterstützung für benachteiligte Kinder und Jugendliche

Bitte helfen Sie mit!

Die Obolevicius Stiftung ist eine gemeinnützige, unmittelbar operative, rechtsfähige Stiftung, die unter der Stiftungsaufsicht der Regierung von Niederbayern steht (Az. 12-1222.6118). Sie ist als steuerbegünstigte gemeinnützige Körperschaft vom Finanzamt München anerkannt.

 

Stiftung

Im Mittelpunkt der Stiftung steht die Förderung des Kindertageszentrums „Šypsenele“ in Švencioneliai, Litauen, einem der ärmsten Landkreise Litauens an der EU Außengrenze zu Weißrussland. Die beiden Vertreter der Stiftung haben viele Jahre Erfahrung in und mit Litauen, zum einen der Honorarkonsul von Litauen in Bayern, Benjamin Wittstock und zum anderen Pater Dr. Gerd Birk (SVD), Pfarrer der litauischen Gemeinschaft in München. Sie erfüllen die Stiftung mit Leben, verwalten das Stiftungsvermögen und verwirklichen die Ziele der Stiftung in Litauen. Zweck ist die Förderung von sozialem und kirchlichem Engagement in der Jugendbildung im Kreis Ignalina und Umgebung. Der Geburtsort des Stifters Edmund Obolevičius im Nordosten von Litauen hat den Ausschlag für das Engagement in dieser Region gegeben.

 

Engagement

Im Oktober 2015 erwarb die Stiftung nach  Gesprächen mit der Caritas des Erzbistums Vilnius, dem Erzbischof von Vilnius Gintaras Grušas und Besuchen in der Region ein Haus aus den 1950er Jahren im Zentrum des Städtchens Švencioneliai. In diesem sollte das Kindertageszentrum „Šypsenele“ unterkommen, das vorher keine eigenen Räumlichkeiten hatte. Dieses Haus befindet sich direkt gegenüber der Kirche des Hl. Edvardas und wurde auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen hin innen umgebaut und mit einem Holzofen ausgestattet. Die sanitären Einrichtungen wurden gefliest, es gibt zwei Toiletten, eine Dusche und eine Waschmaschine. Manche Kinder hatten vorher keinen Zugang zu fließendem und warmem Wasser. Außerdem wurde das Abwassersystem erneuert und auf die neuen Bedürfnisse ausgelegt. Im Januar 2016 wurde das Haus vom örtlichen Pfarrer Raimundas eingeweiht. Im Kindertageszentrum werden nun täglich bis zu 31 Kinder im Alter von 6 bis ca. 16 Jahren (Stand Juli 2018) aus schwierigen sozialen Verhältnissen betreut, sie erhalten Nachmittagsbetreuung und ein warmes Abendessen sowie –besonders wichtig – soziale Bindung. Die alltägliche Arbeit der zwei erfahrenen Sozialpädagoginnen vor Ort wird gemeinsam mit der kath. Pfarrei des Ortes und mit Unterstützung der Caritas des Erzbistums Vilnius gestaltet.


Anstehende Aufgaben

Boden

Da das Haus im Winter extrem kalt wird und schlecht gedämmt ist, muss dringend der Boden saniert werden und ein Fundament aufgeschüttet werden. Aktuell zieht von unten kalte Luft hinein und im Winter sind es manchmal nicht mehr als 5 °C im Haus, bei Außentemperaturen von bis zu -20 °C

Wände

Die Außenwände bestehen nur aus Holz, so dass hier mittelfristig ebenfalls eine Dämmung notwendig wird. Über Spenden für Dämmstoffe oder Dämm-Folien würden wir uns sehr freuen.

Dach

Und natürlich wird über kurz oder lang das Dach, dass deutlich in die Jahre gekommen ist, ausgetauscht werden müssen.


Für alle Arbeiten versuchen wir, freiwillige Kräfte zu mobilisieren und deutsche und litauische Sponsoren zu gewinnen. Wir freuen uns über jede Unterstützung und natürlich auch über Geldspenden, die wir für Materialeinkauf und die Arbeiten verwenden können.

Litauen ist von Kinderarmut besonders betroffen


Ihre Spende hilft:

Spendenkonto bei der DAB BNP Paribas Bank
IBAN: DE24 7012 0400 3283 084006
BIC: DABBDEMMXXX

 

Jede Spende ist steuerlich absetzbar.

Teilen Sie uns bitte Ihre Adresse mit, dann senden wir Ihnen gern die Spendenquittung zu.